ProjekteWarum lernen in Projekten?    

Der Projektunterricht bereichert die Lernkultur in bestimmten Bereichen mehr, als es andere Unterrichtsformen leisten können. Der Kompetenzerwerb ist herausgehoben durch:

  • Erwerb von Schlüsselqualifikationen (Teamfähigkeit, Problemlösefähigkeit, Kreativität, ...)
  • das Erlangen von Prozesswissen (Handlungs-, Orientierungs-, Partizipationswissen, ...)
  • Einüben demokratischen Handelns (im Treffen von Ziel- und Wegentscheidungen)
  • den Erwerb von „Selbstwirksamkeitsüberzeugung" (Anforderungen selbstständig erfolgreich meistern)
  • Nachhaltigkeit (gesellschaftlich produktiv werden, Wissen und Können generieren, ...)

Quelle: Schulministerium.nrw.de [Nach: Emer, W./Lenzen, K.-D. (2005): Projektunterricht gestalten - Schule verändern. Baltmannsweiler 2. A. (Basiswissen Pädagogik Band 6), S. 33.

 

Kriterien des Projektunterrichts

  • jahrgangsbezogen (klassenbezogen oder klassenübergreifend)
  • nicht mehr als eine Projektphase im Halbjahr
  • Dauer: in der Regel ein Unterrichtstag, Sozialprojekt 3 Tage
  • Thema ist vorgegeben, Schwerpunkte werden von Schülern entwickelt
  • Projekte werden in der Regel an den Fachunterricht angebunden (Leitfach), wobei dann aber auch fächerübergreifend gearbeitet werden kann und soll.
  • unter diesen Bedingungen ist eine möglichst hohe Schülerorientierung anzustreben (im Sinne von LUDWIGs Idealform des Projektunterrichts)

 

Überblick über die Projekte in der Mittelstufe 

Klasse 7

 Klasse 8

 Klasse 9

© 2017 Städtisches Gymnasium Goch
Kontakt | Impressum | Login

© 2017 Städtisches Gymnasium Goch
Kontakt | Impressum | Login