Smartphones sind kaum noch aus dem Leben der meisten wegzudenken. Als mobile Minicomputer sind sie vielen ein hilfreicher Alltagsbegleiter geworden. Die Möglichkeiten, die Smartphones bieten, haben nicht zuletzt die Art geändert, in der auch Kinder und Jungendilche kommunizieren. Besonders weit verbreitet sind Messenger. Wie überall sonst auch, ist es jedoch auch hier entscheidend, wie wir unsere Möglichkeiten nutzen.

Neben Cybermobbing gehören auch mangelnder Umgang mit Privatsphäreeinstellungen und allgemeinem Datenschutz zu häufigen Baustellen beim Umgang mit digitalen Medien. Tatsächlich weniger bekannt ist jedoch zum Beispiel, dass Whatsapp, laut den eigenen Geschäftsbedingungen, erst ab 16 Jahren erlaubt ist.

Um diesen Problemen zu begegnen, haben unsere Medienscouts Emilia Häde, Katharina Weerepass, Mathias Drißen, Max Müskens und David Stoffers einen eigenen Workshop für die Jahrgangsstufen 5 und 6 entwickelt und durchgeführt. In einer Doppelstunde haben sie sich mit jeder Klasse intensiv mit den Themen

  • Whatsapp: Probleme und Alternativen
  • Sicherheitseinstellungen am Smartphone
  • Verhaltensregeln im Chat

beschäftigt.

Die Rückmeldungen der Klassen waren eindeutig und zeigten, dass Emilia, Katharina, Mathias, Max und David es geschafft haben, mit viel Spaß und in lockerer Atmosphäre ohne erhobenen Zeigefinger über Risiken zu informieren, die mit der Benutzung von Smartphones und Messengern zusammenhängen.

Vielen Dank, liebe Medienscouts!

Natürlich gibt es noch viele weitere interessante Themen zum Umgang mit digitalen Medien, wie Computerspiele oder Sicherheit im Internet. Doch dies ist Stoff für weitere Worshops und Projekte. Wer Lust hat, sich für diese Aufgabe von den bestehenden Medienscouts sowie Frau Link und Herrn Albers zu einer neuen Generation Medienscouts (Klasse 8 oder 9) ausbilden zu lassen, möge sich zu Beginn des neuen Schuljahres bei Frau Link oder Herrn Albers melden.