In den vergangenen Wochen hat sich der Kunstkurs der Q2 mit Collagen und Fotomontagen der ganz besonderen Art beschäftigt. Orientiert haben wir uns vor allem an den beeindruckenden Künstlerinnen Hannah Höch und Annegret Soltau.

Die beiden Künstlerinnen haben auf ihre eigene Art und Weise die Tabus und Grenzen in unseren Köpfen gebrochen. Während man normalerweise nicht die Bilder der eigenen Familie zerschneiden würde, ging Annegret Solatu in einer ihrer Installationen sogar weiter und zerstörte ihr eigenes Bild und eines ihrer Tochter auf eine fast schon brutale Art. Dies gab uns schon einmal einen Vorgeschmack auf unsere eigenen Projekte. 

Nachdem wir uns also durch ihre Werke hatten inspirieren lassen können, begann die Arbeit an unserer eigenen praktischen Aufgabe, die eine Verbindung, Verschmelzung oder Verarbeitung darstellen sollte. Mit Fotos von uns selbst oder unserer Liebsten sollte eine interessante Collage oder Fotomontage entstehen. Die Bilder konnten zerschnitten, zerrissen und wieder vernäht werden, aber auch die Bearbeitung mit Bildbearbeitungsprogrammen war möglich. Der Kreativität waren also keine Grenzen gesetzt. Wichtig war vor allem, dass hinter jedem Werk eine Botschaft steht und die verschiedenen Werke möglichst individuell sind. In meinen Augen sind alle Werke sehr gut gelungen.

Lotte Elbers, Q2