„Der Griffel, […] bei uns die Schreibfeder, schärft den Verstand, sie berichtet [kultiviert] die Sprache, sie entwickelt Ideen, sie macht die Seele auf eine wunderbare Weise lebendig. Nulla dies sine linea.“ (Johann Gottfried Herder, 1820)

Die Gestaltung  einer Schülerzeitung bietet umfassende Möglichkeiten zur Förderung von Schülerinnen und Schülern mit besonderen Fähigkeiten im Fach Deutsch bzw. im Bereich des Schreibens. Ein bestimmendes Ziel der Arbeitsgemeinschaft ist die Fortentwicklung der Schreibfähigkeiten in Richtung journalistischer Schreibformen informierender und kommentierender Art. Eigene Schreibprozesse zu initiieren, reflektierend weiterzuentwickeln und das eigene Schreibprodukt bis hin zur Veröffentlichungsreife auszuschärfen sind dabei hauptsächliche Tätigkeiten. Im Zentrum der Schülerzeitungsarbeit stehen am Gymnasium Goch zum einen also die Qualität der Beiträge bzw. Texte. Mit Einführung der Kernlehrpläne in der Sekundarstufe I und II ist besonders der Stellenwert von Kompetenzen in der argumentativen Auseinandersetzung und des Schreibens von Sachtexten (auf einer Materialgrundlage) erhöht worden, was in der AG sehr differenziert verfolgt wird.

Als gleichrangig zu betrachten sind Tätigkeiten und Lernmöglichkeiten, die mit der eigenen Rolle als Berichterstatter oder kommentierender Beobachter zu tun haben und Kompetenzen ausbilden, die als Fähigkeiten einer allgemein gebildeten Person erkannt werden können (Klafki): Kritikbereitschaft und –fähigkeit, Argumentationsbereitschaft und –fähigkeit, die Fähigkeit, die Sichtweisen und Perspektiven anderer zu erfassen und adäquat auf diese einzugehen sowie vernetzendes Denken zu entwickeln. Durch die Auswahl von Themen anhand von Themenkriterien, den Austausch und die Diskussion über die Relevanz eines Themas, die darauf folgende kritische Recherche mit persönlichem Einsatz und Engagement sowie die umsichtige Vorbereitung einer Veröffentlichung werden diese Fähigkeiten individuell und selbstverantwortlich gefördert.

Die Arbeit an einer Schülerzeitung bietet weiterhin Möglichkeiten, Medienkompetenz von Schülerinnen und Schülern anwendungsbezogen und damit authentisch weiterzuentwickeln. Die Basis für das heutige Layout der Zeitung besteht in einer Zusammenarbeit mit der Werbeabteilung des schulischen Kooperationspartners Jomo, heute Chefs Culinar Gruppe, mit der im Jahre 2008 eine Jahrgangsstufenzeitung für Projekttage der Jahrgangsstufe 11 erstellt wurde. Daraus entwickelte sich die heutige Gestaltung mit Adobe Indesign und Photoshop. Der Umgang mit dieser auch in professionellen Anwendungsbereichen gängigen Software wurde unter den Redaktionen seither erfolgreich weitergegeben und durch Praktika mehrerer Schülerinnen und Schüler in Druckereien und bei Grafik-Designern erweitert.