Schüler/innen, die nicht am bilingualen Bildungsgang teilnehmen, belegen in den Jahrgangsstufen 7 und 8 je eine MINT-Profilstunde „Natur und Technik“. Alle 14 Tage steht dafür eine Doppelstunde auf dem Stundenplan. Am Ende des Halbjahres gibt es keine Note, sondern eine Bemerkung über die erfolgreiche Teilnahme auf dem Zeugnis.
Jedes Halbjahr steht unter einem Oberthema. Die konkrete Umsetzung ist nicht verbindlich festgelegt wie im „normalen“ Fachunterricht, so dass die Interessen der Teilnehmer/innen stärker berücksichtigt werden können als in anderen Fächern. In jedem Fall steht praktisches Arbeiten im Mittelpunkt:

Klasse 7, 1. Halbjahr: Umwelt und Umweltschutz
• Anlegen eines Herbariums
• Bau eines Bienen-/Insektenhotels

Klasse 7, 2. Halbjahr: Energie
• Windräder bauen
• Arbeiten mit Energiekoffern

Klasse 8, 1. Halbjahr: Bewegung
• Fortbewegungsarten (Wechselwirkungsprinzip)
• Hubschrauber und weitere Luftstrom getriebene Fahrzeuge bauen
• Gegenwindfahrzeuge konstruieren
• Fortbewegung von Tieren zu Lande, im Wasser und in der Luft (Bionik)

Klasse 8, 2. Halbjahr: Wahrnehmung und Kommunikation
• Optik (Augen, optische Geräte)
• Haptik (Blindenschrift, Temperaturempfinden, Schmerzempfinden, Druckempfinden)
• Geschmack
• Akustik

Durch den projektartigen Charakter des Faches wollen wir unsere Schüler/innen für MINT-Fächer und -Fragestellungen motivieren. Vertiefen können sie das MINT-Profil dann
in Klasse 8/9 durch die Wahl des Faches Biologie-Chemie oder Informatik (statt Niederländisch oder Ökonomie) im Wahlpflichtbereich II,
in der Oberstufe durch einen naturwissenschaftlichen Schwerpunkt (zwei Naturwissenschaften statt einer), die Wahl eines MINT-Leistungskurses (Mathematik, Biologie, oder Physik) oder eines MINT-Abiturfaches (Mathematik, Biologie, Physik, Chemie).

Beispiele aus „Natur und Technik“

Impressionen aus der Mädchen-Gruppe von Frau van Kempen ...


... und aus der Jungen-Gruppe von Herrn Schmitz